Plötzlicher Platzregen

Laut tönt Musik aus dem Autoradio. Ich singe lauthals mit, doch plötzlich wird meine Stimme durch ein Prasseln unterbrochen. Es wird immer stärker, der Himmel vor mir hat sich verdunkelt. Ich bremse etwas ab, möchte nicht so schnell fahren, jetzt wo mir die Sicht durch plötzlichen Platzregen geraubt wird. Überraschend treffen mich Sonnenstrahlen im Gesicht und streicheln mir sanft über die Wange. Mein Blick wandert in den Rückspiegel, ich erhasche einen Blick auf einen Regenbogen, so klar und groß, dass er nicht in das kleine Viereck meines Rückspiegels passt. Ein kontrollierender Blick nach vorne, ich stelle fest, dass ich genug Platz zu dem silbernen Familienwagen vor mir einhalte und schon drehe ich den Kopf ein Stück nach hinten, versuche einen besseren Blick auf das Spektakel aus Licht und Regen zu bekommen und würde mich am liebsten nie wieder nach vorne drehen. Ich spiele mit dem Gedanken rechts ran zu fahren; wäre ein Rastplatz oder eine Ausfahrt gekommen hätte ich dies auch sicherlich gemacht, doch wie der Zufall es will, kommt gerade jetzt nichts von beidem. Und so bleibt mir nur der Blick in den Rückspiegel und das vorsichtige Drehen meines Kopfes um den Regenbogen in seiner ganzen Pracht zu bewundern. Laut tönt Musik aus dem Autoradio. Ich singe lauthals mit, doch plötzlich wird es um mich ganz still. Der Platzregen ist vorbei und als ich meinen Blick zum Rückspiegel schweifen lasse, kann ich den Regenbogen gerade noch erkennen, bevor er immer mehr verblasst und ich mir langsam nicht mehr sicher bin, ob er immer noch da ist oder ich ihn mir nur noch einbilde. Jetzt ist er verschwunden und es ist ein bisschen so, als wäre er nie dagewesen.

Es macht mich ein bisschen traurig, dass ich kein Foto machen konnte und so habe ich meine beste Freundin gefragt, ob sie die Situation für mich malen könnte. Schaut doch mal bei ihr auf Instagram vorbei @vielmehrkonfetti

9 Gedanken zu “Plötzlicher Platzregen”

      1. Ich wünschte mir, es würde gerade regnen. Bin heute auch traurig. Eine Nachbarin zieht Sonntag aus und irgendwie traf es mich, als sie es mir heute sagte. Ich wusste zwar, dass es passieren würde, aber es kam jetzt doch unerwartet.

        Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s